Grantlerwasser Gin

Bei einem Gin geht es in erster Linie um den Wacholdergeschmack – daher haben wir unseren bis zum Rand damit gefüllt. Untermalt wird er beim Grantlerwasser durch die harzige Note der Zirbenzapfen, die alpine Frische ins Glas bringt.

Die tollen gesundheitlichen Eigenschaften der Zirbe wurden schon mehr als genug von anderen zelebriert und vermarktet, darauf wollen wir mal verzichten. Weniger bekannt aber nicht minder wichtig ist, dass das Zirbenaroma sowohl wunderbar mit Wacholder, als auch mit vielen Tonics harmoniert. Ein zirbiger Gin für zirbige GinTonics war die logische Konsequenz dieser Beobachtungen. Neben der Verwendung für Gin Tonic und anderen Gin Klassikern wie dem Gin Buck (Ginger Ale und Zitronensaft), oder dem Gimlet (Zitronensirup), versteht sich das Grantlerwasser auch als Spirituose für den puren Genuss. Letzteres legen wir jedem ans Herz, der Zirbenschnaps mag, aber oftmals zu süß findet.

Die Herstellung von Grantlerwasser Gin erfolgt durch eine Kombination aus Mazeration und Destillation mit Aromakorb in der wunderbaren Mizzi, einer 150 L Kupferdestille. Das Destillat bildet die Basis für das Grantlerwasser, der volle Geschmack und die charakteristische Farbe entfalten sich durch den Zusatz von Kaltauszug aus Zirbenzapfen.